Die stille Revolution, der etwas andere Film

Letzthin war ich wieder mal im Kino. Ich bin auf einen Film gestossen, welcher den Kulturwandel in Firmen beschreibt. Konkret anhand des Beispiels der deutschen Hotelkette Upstalsboom. Ich fand diesen Film spannend. Hier ist Bodo Janssen, der Chef der Hotelgruppe, der am Abgrund steht. Erst der Weg zu sich selbst hat Ihn aus der Sackgasse geführt. Und damit die Hotelkette zur erfolgreichsten Norddeutschlands gemacht.


Ein paar der verrückten Sätze aus dem Film:


- „Leiter Human Potential“ anstelle „Leiter Human Ressources“


- Der Begriff „Manager“ kommt von Zirkus-„Manege“


-Ein Angestellter ist jemand, der am Morgen „angestellt“ wird und abends „abgestellt“ wird. Und dazwischen schaut der Chef, dass er nichts anstellt.


- Wir müssen aufhören zu glänzen und anfangen zu leuchten


- Ein Unternehmen führen in der heutigen Zeit heisst nicht mehr „Menschen führen“ sondern „Bewusstsein führen“


- Das Bewusstsein fragt immer nach dem „warum“ und „wozu“, wohingegen der Verstand fragt „wie geht das“


- Wir sind über viele, viele Jahre hinweg getrimmt worden, Know-how zu haben, aber wir haben kein Know-why mehr.


- Wirtschaftlichkeit ist nicht der Sinn unseres Handelns, sondern die Basis unserer Existenz. Wir haben nicht trotzdem wirtschaftlichen Erfolg, sondern deswegen


- Es geht darum, das Bewusstsein zu haben, dass Reflexion etwas höchst Produktives ist. Die Hauptaufgabe des Managers ist nicht die Aktion, sondern die Reflexion.



Das Werk hat mich gefesselt und ich kann jedem Menschen empfehlen, sich die zwei Stunden Seelennahrung zu gönnen. Es ist viel Weisheit darin verpackt. Einfach toll.

https://www.die-stille-revolution.de/

© 2020 Stephan Thaddey