Wie wir uns unbewusst steuern

Aktualisiert: Juni 17

Gerade komme ich zurück von vier sehr bereichernden Tagen zum Thema Selbsthypnose und Autosuggestion. Es ist doch spannend, wieder einmal die aktuellen Glaubenssätze hervorzuklauben und diese zu transformieren.


Die Tage zusammen mit Peter Kleylein haben mir sehr klar vor Augen geführt, wie mächtig unsere Sprache und wie unbeschränkt unsere Vorstellungskraft ist. Wir schaffen mit unseren Gedanken unsere Realität. Gerade kommt mir dazu das Lied "Die Gedanken sind frei" in den Sinn. Wie wahr. Ich allein entscheide mit meinen Gedanken, wie sich mein Tag und auch mein Umfeld gestaltet. Diese Erkenntnis ist nicht immer toll, vor allem wenn sich das Leben gerade von seiner chaotischen Seite zeigt. Und doch ist es eine Realität.


Letzendlich ist alles auf dieser Welt Schwingung und damit Energie. Wir kennen das ja in unserer Sprache. Wenn die Lebens-Energie zu Ende geht, verlassen wir diese Welt wieder um ins Licht zurückzukehren.


Das Problem der Gedanken ist nur, dass wir zu 90% durch unser Unterbewusstsein geseuert werden. Wir sind sozusagen 90% unserer Zeit im "Autopilot-Modus". Und das Unterbewusstsein steuert uns nach unseren Glaubenssätzen.




Ich habe gelernt, dass es möglich ist, mit dem Unterbewusstsein zu kommunizieren und Erinnerungen in einen neuen Ramen zu setzen, negative Bilder und Glaubenssätze zu drehen und mittles korrekter Sprachen eine neue Ausrichtung herbeizuführen. Wie immer hat es mit Training und Wiederholung zu tun.


Und gleichzeitig wurde das Wort Hypnose demystifiziert. Hypnose hat nichts mit Kontrollverlust zu tun. Im Gegenteil, so wach wie in Hypnose ist der Mensch in der Regel im Alltag nicht.


Wenn du immer wieder anstehst, und deine Themen lösen möchtest, so sprich uns darauf an. Es gibt sehr effektive Werkzeuge und wir können dieses Wissen transportieren, so dass du deine Ressourcen voll zugreifen kannst und bewusster und glücklicher durchs Leben gehst.




14 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen